Die Angst vor der Angst…

Die Angst vor der Angst…

Die Angst vor der Angst in der Gehaltsverhandlung überwinden

Kennt Ihr das auch?

Das Gespräch mit dem Chef steht an und es geht ums Gehalt.

Und bevor ihr einen klaren Gedanken fassen könnt, spielt sich in eurem Kopf ein Film ab, bei dem ihr die Verliererin seid: „Was, wenn er nein sagt? Und wenn ich zu viel verlange? Ich habe doch eh` keine Chance bei der Verhandlung! …Vielleicht ist meine Arbeit nicht so viel wert, ich mache ja nur meinen Job…die Firma hat bestimmt Budget-Engpässe…bei uns ist es ja eigentlich auch ganz nett…ach, was soll`s… Geld ist nicht alles.“

 

Und was wird passieren?

Genau das: Ihr werdet als Verliererin aus dem Gespräch gehen.
Und noch etwas: Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass Ihr keinen weiteren Termin mehr mit Eurem Chef vereinbaren werdet.

Und was noch? – Die Angst wird bleiben.

Wann immer ich mit meinen Klientinnen über die Gehaltsverhandlung spreche, kommt ganz schnell die Frage

„Wie kann ich selbstsicherer werden?”

Neben der Frage zur richtigen Gehaltshöhe, zur perfekten Vorbereitung oder zum richtigen Zeitpunkt wiegt das Problem der eigenen Angst vor der Verhandlung besonders schwer.

Wir Frauen stehen uns hier gerne selbst im Weg. 

Denn anstatt uns klar zu machen, was wir können und warum wir eine Gehaltserhöhung verdient haben, spulen wir unseren Film von der Verliererin ab. 

Woher kommen diese Gedanken? 

Blicken wir mal eine oder zwei Generationen zurück auf das Leben unserer Mütter und Großmütter. Diese durften bis ins Jahr 1962 kein eigenes Bankkonto führen und konnten erst 1977 ohne Zustimmung des Mannes ein Arbeitsverhältnis beginnen. Frauen bekamen ein kleines Haushaltsgeld zugeteilt und größere Anschaffungen waren ihnen verwehrt. Geld war ganz klar Männersache!

70 Jahre Gleichberechtigung?

Ein Blick zurück auf die Meilensteine der letzten 70 Jahre

Art. 3 Abs. 2: Gleiche Rechte

Gleichberechtigung im Grundgesetz

Eigenes Bankkonto

Frauen dürfen ein eigenes Bankkonto eröffnen

Selbstbestimmt Arbeiten

Arbeitsverhältnis ohne Zustimmung des Ehemannes

Gleiches geld, Gleiche Arbeit

Gleiches Geld für Geliche Arbeit

Erste Frau im Dax-Vorstand

Bunt in der Männerwelt.

Erste Kanzlerin

Angela Merkel wird Bundeskanzlerin

Und nun?

Umdenken ist angesagt! Wir können die gewohnten Denkpfade verlassen, wenn wir wollen. Mit ein bisschen Übung werden wir Stück für Stück stärker und selbstbewusster.

 

Fangen wir mit unserem Film an:

Was passiert, wenn wir im ersten Schritt die Aussagen einfach ins Positive umkehren?

  • Aus „Was, wenn er nein sagt?“ machen wir „Was, wenn er ja sagt?“
  • Aus „Und wenn ich zu viel verlange?“ machen wir „Und wenn ich zu wenig verlange?“
  • Aus „Ich habe doch eh` keine Chance bei der Verhandlung!“ wird „Ich habe eine Chance bei der Verhandlung!“ usw. 

 

Merkt ihr etwas?

Spürt mal in euch hinein und beobachtet, was passiert, wenn ihr die negative Aussage macht und was, wenn ihr die positive Aussage formuliert?

    Und jetzt gehen wir noch einen Schritt weiter und wandeln die Fragen in klare, verstärkende Aussagen:

    • Aus „Was, wenn er ja sagt?“ machen wir zum Beispiel „Er wird mir ein richtig gutes Angebot machen.“
    • Aus „Und wenn ich zu wenig verlange?“ wird zu „Ich werde genau das richtige, das meiner Leistung entspricht, verlangen!“
    • „Ich habe eine Chance bei der Verhandlung!“ wird zu „Ich werde durch meine gute Vorbereitung das Verhandlungsgespräch souverän meistern.“

    Wenn wir jetzt in uns hinein hören, wie fühlt sich das an? Sind die Bremsklötze im Kopf gelöster? Fühlt sich alles etwas leichter an? Was könnt ihr feststellen? Und: Versucht einmal, dieses positive Gefühl abzuspeichern. 

    Diese Übung könnt ihr regelmäßig in eurem Alltag machen, immer dann, wenn Zweifel sich im Kopf breitmachen und bei euch der Film mit der Verliererin im Kopf läuft.

    Übernehmt ganz bewusst die Regie und schreibt eure Rolle im Film um: Zur Heldin!

    Alles Gute & viel Erfolg! 

    Eure Susan 

    Gehaltsverhandlungen für Frauen: Wir sollten es uns wert sein!

    Wir lesen Ratgeber, durchstöbern Gehaltsstatistiken, fragen Freunde, ehemalige Kommilitonen und tummeln uns in Internetforen, doch unsere Bauchschmerzen beim Gedanken an die nächste Gehaltsverhandlung bleiben!

    Die richtige Vorbereitung ist entscheidend, soviel ist klar. Wir sollten unseren Marktwert kennen und wir wissen, dass neben den harten Faktoren, wie Ausbildung, Werdegang und fachliche Kompetenz gerade die weichen Faktoren, wie personale und soziale Kompetenzen immer entscheidender werden. Wir können herausfinden, was in unserer Wunschbranche gezahlt wird und wie die ortsüblichen Gehälter sich bewegen.

    Was uns verunsichert, ist, einen Wert für uns und unsere Leistungen einzufordern. Aber wieso eigentlich? Woran liegt das und was macht es gerade uns Frauen so schwer, die Gehaltsfrage so einfach zu beantworten, wie die Frage nach unserer Ausbildung oder den Schwerpunkten in der bisherigen Laufbahn?

    Sehr oft liegt es an unserer Beziehung zum Geld. Das erfahre ich häufig in Gesprächen mit meinen Klientinnen, sobald ich genauer nachfrage.

    Beziehung zu Geld? Ja, noch immer ist Geld ein großes Tabuthema in unserer Gesellschaft. Hier kommen unsere Emotionen ins Spiel, wir verknüpfen Freud und Leid, Erfolg, Misserfolg, Neid, Wünsche und Träume mit Geld. Wir haben unsere ganz eigene Beziehung zu Geld entwickelt, die fest verankert in unserem Gedankengebäude wohnt. Wer von uns erinnert sich nicht an Sätze wie: „Geld verdirbt den Charakter.“; „Geld allein macht nicht glücklich.“; „Geld ist schmutzig.“, die uns seit Kindertagen begleiten? Häufig sind wir Frauen als Mädchen dazu erzogen worden, fleißig zu sein, nicht zu viel zu fordern und uns mit Wenigem zufrieden zu geben.

    Diese Glaubenssätze entwickeln eine regelrechte Bremskraft in unseren Köpfen, wenn es darum geht, ein gutes Gehalt für uns einzufordern. Plötzlich schießen uns Gedanken, wie „Ob ich wirklich so viel verlangen kann?“, „Das wird mir die Firma bestimmt nicht zahlen!“ oder „Sei doch zufrieden mit dem, was Dir angeboten wird.“ durch den Kopf. Die vorbereiteten Argumente, die für eine Verhandlung auf Augenhöhe mit dem Chef gesorgt hätten, sind wie ausgelöscht. In null Komma nix werden wir unsicher, was wir durch unsere Gestik, Mimik und Körpersprache verraten. Schon haben wir im Gehaltsgespräch verloren, ohne in eine vernünftige Gehaltsverhandlung eingestiegen zu sein.

    Hinterfragen wir einmal unsere Beziehung zu Geld, zu Gehalt und zu großen Zahlen: Was bedeutet für uns Geld? Und wie fühlt es sich an, ein bestimmtes Gehalt zu verlangen? Ist es uns unangenehm, größere Zahlen mit uns und unserer Arbeit in Verbindung zu bringen? Wenn ja, dann sollten wir diese Bremsklötze im Kopf angehen.

    Eine top Vorbereitung auf die Gehaltsfrage ist das Eine. Das Andere, mindestens genauso Wichtige, ist die richtige mentale Einstellung: Wir dürfen uns unseres Wertes bewusst sein, den wir im Job einbringen. Und wir sollten uns trauen, diesen einzufordern und zu diesem zu stehen.